Scylla


Scylla
Aus der Scylla in die Charybdis geraten: aus einer Gefahr gerettet werden und in eine größere kommen. Vergleiche niederländisch ›van Scylla in Charybdis vervallen‹; vgl. französisch ›tomber de Charybde en Scylla‹, auch die parodistische Form: ›tomber de canif en syllabe‹ (wörtlich: vom Taschenmesser in die Silbe fallen).
   Daneben werden im Deutschen noch ähnliche Wendungen gebraucht: Der Scylla entfliehen und in die Charybdis fallen: mit übergroßer Ängstlichkeit einem Übel zu entgehen suchen und dann, alle Vorsicht vergessend, in eine unerwartete zweite Gefahr geraten. In der Umkehrung heißt es auch: Der Charybdis entfliehen und in die Scylla geraten, so bereits im mittellateinischen: »Incidis in Scyllam, cupiens vitare Charybdim« = während du wünschest, der Charybdis zu entgehen, verfällst du der Scylla. Dieser Vers aus der 1178-82 verfaßten ›Alexandreis‹ (5, 301) des Gualtherus ab Insulis ist einem griechischen Sprichwort bei Apostolius (›Paroemiogr. Graeci‹ 16, 49) nachgebildet, das auf die Odyssee zurückgeht. Vergleiche auch englisch ›in trying to avoid Charybdis to drift into Scylla‹.
   Die Wendung Zwischen Scylla und Charybdis sein bedeutet dagegen: sich zwischen zwei gleich großen Gefahren oder Unannehmlichkeiten befinden, in auswegloser Lage seln.
   Alle diese Redensarten beziehen sich auf die ›Odyssee‹ XII, 85-110, in der Homer als erster die Gefahren in der Straße von Messina schilderte. Die Scylla, eine gefährliche Klippe, galt in der griechischen Sage als Seeungeheuer mit sechs Köpfen und zwölf Füßen, das die Seeleute von den Schiffen riß. Ihr gegenüber befindet sich die Charybdis, ein verderbenbringender Meeresstrudel, den man sich als Riesin dachte.
• WASER: Skylla und Charybdis in der Literatur und Kunst der Griechen und Römer (Diss. Zürich 1894); K. REINHARDT: Von Werken und Formen (Godesberg 1948), S. 70; Bachmann.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Scylla — (pronEng|ˈsɪlə; gr. Σκύλλα, Skulla ), also known as Scylle (pronEng|ˈsɪli; gr. Σκύλλη, Skullē ), was one of the two monsters in Greek mythology (the other being Charybdis) that lived on either side of a narrow channel of water. The two sides of… …   Wikipedia

  • Scylla — SCYLLA, æ, Gr. Σκύλλα, ης, (⇒ Tab. V.) 1 §. Namen. Diesen leiten einige von σκυλλάω, ich beraube, her. Nat. Com. l. VIII. c. 12. Andere holen ihn von σκύλλειν, plagen, und die dritten von σκύλλαξ, ein junger Hund. Becmann. Orig. L. L. in… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Scylla — [sil′ə] n. [L < Gr Skylla] a dangerous rock on the Italian side of the Straits of Messina, opposite the whirlpool Charybdis: in classical mythology both Scylla and Charybdis were personified as female monsters a dangerous rock on the Italian… …   English World dictionary

  • Scylla — Scyl la, n. A dangerous rock on the Italian coast opposite the whirpool Charybdis on the coast of Sicily, both personified in classical literature as ravenous monsters. The passage between them was formerly considered perilous; hence, the saying… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Scylla [1] — SCYLLA, æ, (⇒ Tab. XXIX.) des Nisus, Königs zu Megara, Tochter, verliebte sich in den König Minos, als er solche Stadt belagert hielt. Weil nun so wohl deren Erhaltung, als ihres Vaters Leben auf ein purpurfarbenes Haar ankam, welches solcher… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Scylla — (Myth.), s. Skylla …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Scylla — Scylla, s. Skylla …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Scylla — Scylla, sagenhaftes Ungeheuer, s. Skylla …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Scylla — Scylla, s. Charybdis und Scilla …   Herders Conversations-Lexikon

  • Scylla [2] — SCYLLA, æ, (⇒ Tab. XVIII.) eine von des Danaus funfzig Töchtern, welche den Proteus umbrachte. Hygin. Fab. 170. Sieh Danaides …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Scylla — écueil du détroit de Messine. V. Charybde …   Encyclopédie Universelle